Das blaue Gold

Das Blaue Gold

Die Weltweite Wasserkrise, eine sich anbahnende Katastrophe für die Menschheit „Die kriegerischen Auseinandersetzungen des XXI. Jahrhundert werden um Wasser geführt“ Aussage von Ismail Serageldin ehemaliger Vizepräsident der Weltbank und Präsident der Weltkommission für Wasser im 21. Jahrhundert.


Es gibt zwei essentielle Dinge für das Leben: Wasser und Luft

  • Ein Mensch kann nicht zwei Tage überleben ohne zu trinken, wo er im Gegensatz wochenlang auf eine Nahrungszufuhr verzichten kann.
  • Auf der Welt hat eine von vier Personen kein Zugang zu Trinkwasser, nahezu sind dies 1,5 Milliarden Menschen.
  • Gemäss UNO werden im Jahr 2025 auf der Welt 2/3 der Menschheit in Regionen leben wo ein Wassermangel herrschen wird.
  • Ein Bericht aus dem Jahr 1996 vom Zentrum für Entwicklung und Forschung des Kanadischen Staates prognostiziert, dass die pro Person zur Verfügung stehende Wassermenge sich um 80 % verringert wird.
  • Für das Jahr 2050 werden je eine pessimistische und eine optimistische Prognose gestellt. Die pessimistische Prognose: 7 Milliarden Menschen in 60 Ländern werden mit einem Wassermangel konfrontiert, die optimistische Prognose: zwei Milliarden Menschen werden mit einem Wassermangel konfrontiert.
  • Gemäss UNO sterben täglich 36'000 Personen an Krankheiten die wegen Trinkwassermangel verursacht werden, so durch die Einnahme von verseuchtem Wasser. Dies entspricht dem täglichen Absturz von 300 Boeings.
  • Gesamthaft verbraucht die Landwirtschaft weltweit 63% des Wassers, 23% gehen zur Industrie, und „nur“ 8% werden für den häuslichen Bedarf aufgewendet. Aber das Hauptproblem liegt in der Verunreinigung.
  • Die Produktion von einem Kilogramm Baumwolle nach konventionellen Anbaumethoden wie etwa am Aralsee, verbraucht 30 m3 Wasser für die Bewässerung. Das entspricht 8'000 Liter für ein einziges paar Jeans.
  • Eine mittlere Produktionsstätte von Chips für die elektronische Industrie benötigt eine tägliche Wassermenge mit der man 24 Schwimmbäder füllen könnte, dazu muss dieses Wasser noch 2000 mal reiner sein als Trinkwasser. Der Bau eines Kraftfahrzeuges bedarf einer Menge von 400'000 Liter Wasser. Für die Produktion von einer Tonne Zeitungspapier werden 750'000 Liter Wasser benötigt.

Der Wasserhaushalt der Erde

Zwei Drittel der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt. Das sind ca. 1,4 Milliarden Kubikkilometer. Davon entfallen 94% auf die Ozeane, 4% auf Grundwasser, 1,7% auf polare Eismassen und der Rest auf Flüsse, Seen und in verdunsteter Form in der Atmosphäre.


Nur ungefähr 0,1% des Wassers sind für den Menschen direkt nutzbar

Jeden Tag werden rund 2 Millionen Tonnen Abfall in Flüsse, Seen und Bäche geschüttet. Ein Liter Abwasser verunreinigt ca. 8 Liter sauberes Trinkwasser. Dies mit der Konsequenz, dass Seen und natürliche Süßwasserreserven mit einer schwindelerregenden Geschwindigkeit von der Erdoberfläche verschwinden.


Beispiele

  • Der Aralsee in Asien von 1040 km2 auf 230 km2 geschrumpft
  • Der Lago Chapala in Mexiko von 1110 km2 auf 220 km2
  • Der Amatitlansee in Guatemala derzeit nur noch 15 km2 groß,einst 50 km2 wird in 10 Jahren verschwunden sein
  • Der Bodensee, Trinkwasserreservoir für 3,5 MillionenSchrumpft jährlich um 3,5 Ha.
  • Bei einer Reinigungsaktion in 17 Häfen rund um den Genfersee wurde an einem Tag 20 Tonnen Abfall entsorgt.

Zukunftsperspektiven für die Schweiz

  • In den Jahren 2025 und folgenden werden die Schweizer unter weiteren aber immer weniger werdenden Länder der Erde, zu den „Saudis“ des blauen Goldes.
  • Sauberes Trinkwasser wird ein vielfaches des Rohöl kosten, weil selbstverständlich lebenswichtiger als der Betrieb eines Fahrzeuges.
  • Spekulanten(1), die dies bereits erkennen, werden sich Rechte verschaffen um möglichst viel vom „Blauen Gold“ zu monopolisieren. Besitzer von Wasserkraftwerken werden zu Trinkwasserlieferanten.
  • Landbesitzer, Gemeinden, Gemeindeverbände und Genossenschaften werden angesichts der Nachfrage, soweit sie über Wasserflächen oder Quellen verfügen den Preis diktieren. Doch einige Seen und Weiher sind leider inzwischen bereits durch Verlandung verschwunden. Selbst Wasser aus den Kläranlagen wird direkt verwertet.
  • Die Wasserknappheit wird aber auch die Schweiz erfassen, bedingt durch die Klimaveränderung werden die Regenfälle nur noch in kurzen Perioden stattfinden, dafür umso heftiger und die einstigen Reserven in den Bergen in Form von Eis (Permafrost) werden dann bereits in erheblichem Maß entschwunden sein.
  • Anrainerstaaten werden politischen Druck ausüben um immer genügend Wasser in den Zuflüssen zu haben, (Rhein, Rhône, Inn, Ticino) weil auch sie in weiten Teilen ihrer Länder Wasserrationierung einführen werden, wie bereits 2005 geschehen.
  • Weltweit brechen Kriege(2) aus um an das begehrte „Nass“ zu gelangen. Unzählige Krisenherde sind bereits 2005 auszumachen. Epidemien die durch die Einnahme von unsauberem Wasser ausbrechen, werden ganze Bevölkerungsgruppen ausradieren oder die bereits ausgebrochenen Auseinandersetzungen verschärfen.

1) Zwei französische Unternehmen halten zusammen mehr als 30% des Trinkwassermarktes in nichtwestlichen Ländern. Einer dieser versorgt über 10 Millionen Menschen in 100 Ländern mit Wasser.

Der Schweizer Nahrungsmittelriese (Nestlé) besitzt weltweit rund 70 renommierte Wasserquellen.

Die „Valser“ Wasserquelle ist im Besitz des US-Gigant „Coca Cola“

In Deutschland werden Pläne erarbeitet für die Privatisierung der Wasserversorgung.


Krisenherde um Wasser

  • Nahen Osten Jordanien - Syrien - Israel um den Jordan
  • Türkei - Irak - Syrien um den Euphrat
  • Afrika Ägypten - Sudan um den Nil
  • Ägypten - Libyen um das „Nubische Aquifer“
  • Asien Pakistan - Indien um den Indus
  • Südamerika Brasilien - Argentinien um den Rio de la Plata
  • Doch eine Vielzahl an Konfliktherden besteht dort, wo das Sozialgefälle innerhalb einzelner Länder am größten ist.