Ölabscheider

Ölabscheider - NENUFAR und CYCLONET

Im Einsatz gegen Oberflächenverschmutzungen von Gewässern.

Seit dem Untergang des Öltankers „Torrexcanon“ vor den bretonischen Küsten im Jahr 1976 begannen weltweit die Öffentlichkeiten sehr empfindlich auf Ölunfällen zu reagieren, die zur Verschmutzung der Meere, Seen und Fliessgewässern führen.

Die Ölwehren, Rettungstruppen, Umweltverbände und andere Organisationen, die bei Unfällen solcher Arten beigezogen werden, sind gezwungen sich entsprechend auszurüsten, um Schäden einzudämmen oder gar bereits an der Quelle zu verhindern.

Aus diesem Grund werden heute von verschiedenen Konstrukteuren mehrere Ölrückgewinnungssystemen angeboten.

Unter diesen befindet sich Neyrtec Industrie, Lorient als einer der Leader auf dem Weltmarkt. Es wurde schon weit über hundert Anlagen ausgeliefert, die sich im Ernstfall bereits bewährt haben. Diese Systeme bilden auch die Grundausrüstung weltweiter Behörden zur Bekämpfung von ölverschmutzter Gewässern. Bekanntlich haben Atlantische Küsten sehr stark unter solchen Katastrophen gelitten und deshalb wird der Entwicklung leistungsfähiger Vorrichtungen eine grosse Bedeutung zugemessen.

Das Neyrtec-Programm umfasst eine Serie von Geräten, die für die Rückgewinnung von einigen Litern, bis mehren tausend Tonnen Öl reichen.

So wurden die „CYCLONET“-Geräte entwickelt, die wiederum die Serien der NENUFAR ins Leben gerufen haben. Letztere speziell für kleinere Einsätze welche durch die Ölwehren ausgeführt werden.


NENUFAR - Type N 050 und N 100

Der NENUFAR ist ein statisches Entrahmungs-Gerät, ausgestattet mit einem Überlauf, der auf der verschmutzen Wasseroberfläche eine Strömung erwirkt und so das Öl zurückgewinnt.

Erfahrungsergebnisse der NEYRTEC zeigen, dass in Ernstfälle die beste Lösung darin besteht, die zurückgewonnene Kohlenwasserstofflösung in tragbaren- bzw. schwimmfähigen Behältern vor der Entsorgung zu lagern.

Somit ist die Ausrüstung sehr handlich und kann in einem PW schnell an Ort und Stelle zum Einsatz gebracht werden. Die gefüllten Behälter können nachträglich mit einem LKW abtransportiert werden.


Der „NENUFAR“ zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

Effizienz: jeder neue Einsatz bestätigt diese hervorragende Eigenschaft, zusammen mit einer einfachen Konzeption und einer freundlichen Bedienung.

Zuverlässigkeit: der „NENUFAR“ besitzt keine beweglichen Teile, somit gibt es keine Abnützung und demzufolge ist auch der Wartungsaufwand sehr gering.

Anpassungsfähigkeit: Universell einsetzbar für das Entrahmen verschmutzter Wasseroberflächen. Der „NENUFAR“ zeichnet sich ebenfalls durch seine schnelle Inbetriebsetzung aus.

Günstige Investition: Ein günstiger Beschaffungspreis und die geringen Betriebskosten lassen eine sehr schnelle Amortisation zu, auch bei sporadischen Einsätze.


Anwendungsbeispiele

Der „NENUFAR“ wird sowohl als fest installierte Anlage wie auch als mobiles Gerät angewendet.


Feste Anlagen

Industriebecken: Raffinerien, Chemie, Metallurgie, Nahrungsmittel, Abwasserreinigungs-Anlagen: Wasserreservoiren, Sammelbecken bei Parkflächen, Garagen, Autobahn-Teiche, Flughäfen.


Mobile Anlagen

Für Einsatzdienste bei Unfällen ab PW oder Schiff auf Seen und Fliessgewässern.


Funktionsweise

Der „NENUFAR“ schwimmt an der Wasseroberfläche. Die Höhe des Überlaufes wird durch die Leistung der Pumpe reguliert. Die Einstellung erfolgt also ohne fremde Intervention.
Der „NENUFAR“ erzielt in einem breiten Radius eine Strömung an der Oberfläche und somit wird der schwimmende Schmutzfilm in den Behälter abgesaugt und konzentriert.
Der Überlauf kann eine gewisse Wassermenge aufnehmen, wenn die Schmutzschicht sehr dünn ist. Nach dem Pumpen wird die wässerige Lösung in eine Gravitations-Trennanlage in Schwer- bzw. Leichtphasen getrennt.
Der leichte Teil wird zwischengelagert. Der schwere Teil, das gereinigte Wasser kann je nach Anforderungen, entweder der ursprünglichen Umgebung wieder zugeführt oder, wenn der Reinigungsgrad es erlaubt, direkt einer weiteren Verwendung zugeführt werden.


Beschreibung

Das System besteht im wesentlichen aus dem „NENUFAR“ selbst, einer Pumpeinrichtung, einer Gravitations-Trennanlage und diversem Zubehör.

Das Auffanggerät „NENUFAR“ besteht aus einem Stahlbehälter und einer Kreisförmigen Überlaufkante, die einzeln mit Kunststoffschwimmer ausgestattet sind. Eine patentierte Vorrichtung dichtet den inneren Behälter nach aussen ab, ohne dabei die Beweglichkeit der Überlaufkante zu beeinträchtigen. Die Ausführung kann je nach Einsatz in den verschiedenen Ausführungen geliefert werden: Stahl rostfrei, sandgestrahlt mit Kunden spezifischer Oberflächenbehandlung, Epoxydharz, PVC, Polypropylen, Viton oder Teflon.

Die Pumpeinrichtung kann mit einem Elektrischen- oder Hydraulischenantrieb versehen sein, in abgedichteter oder gar explosionssicherer Ausführung gewählt werden. Die volumetrische Pumpe erlaubt es somit die Verarbeitung von Flüssigkeiten mit sehr grosser Viskosität.


Technische Eigenschaften

Die Leistung kann zwischen einigen m3/h bis zu 50 m3/h und mehr variieren. Die Gravitations-Trennanlage ist aus 5 mm Stahlblech, sandgestrahlt und mit einem Epoxydharz beschichtet. Die Ausführung erfolgt je nach Wunsch in rechteckiger oder zylindrischer Form. Dieser ist mit einem Verteilventil, verstellbaren Trennwänden, einem Kollektor für leichte Phasen einem weiteren für schwere Phasen und soweit mit entsprechenden Ablassventile ausgerüstet.


Technische Daten

N 050 N 100
Durchmesser des Überlaufs 50 cm 90 cm
Gewicht 22 kg 50 kg
Tiefgang 50 cm 80 cm
Tiefgang mit Schlauch 80 cm 150 cm
Gesamtdurchmesser 105 cm 210 cm
Leistung 0-30 m3/h 0-100 m3/h
Empfohlene Leistung 6-12 m3/h 15-30 m3/h
Inhalt der Gravitations-Trennanlage 5 m3 15 m3
Schlauchanschlüsse 2 Zoll 3 Zoll


CYCLONET

Dynamische oder statische Geräte für die Rückgewinnung bzw. Trennung von flüssigen Medien.

Der CYCLONET wird seitlich an einem konventionellen Schiff befestigt. Seine Funktionsweise basiert auf jenes eines hydrocyclone und zwar wie folgt: einzig durch die Fahrtgeschwindigkeit des Schiffes. Eine bestimmte Menge an Ölrückstände und Wasser dringt in den Körper des Aggregates durch eine tangential angeordnete Öffnung unterhalb des Wasserstandes, ein. Die erweiterbare Form des Einlaufes und die tangentiale Anordnung der Öffnung erzeugen eine Rotation innerhalb des CYCLONET. Der Schwung der dem Gemisch so einverleibt wird, erzeugt eine natürlich Trennung: Die leichtere Phase (Kohlenwasserstoff) verdichtet sich im Zentrum des Gerätes und wird durch eine Öffnung oberhalb des Aggregates abgesaugt. Das geklärte Wasser hingegen wird ganz einfach an der Basis des Gerätes durch einen Schlitz ausgeschieden.

Die effiziente Arbeitsweise ist also an die Geschwindigkeit des Schiffes gebunden. Eigentlich ist nur eine relative Bewegung zwischen dem Medium in der Umgebung und dem Gerät selbst notwendig.


Einsatzgebiete

  • In Küstennähe, bei öl- und Gasterminals, entlang Hafenmauern und Piers.
  • Innerhalb den Gewässern
  • In Häfen, fliessende Gewässern, Seen und Kanäle.


Einsatz

Die Anwendung des CVYCLONET erfolgt auf den verschiedensten Wasserfahrzeuge, Schnellboote, Flachboote und Schlauchboote, doch generell mit jedem Schiff dessen Abmessungen und Manövrierbarkeit mit der Grösse der Geräte vereinbar sind.

Befestigung des CYCLONET bei Flachboote oder Katamarans als paar vorne oder zwischen den Schiffsrümpfen.

Für alle andere Träger werden die CYCLONET beidseitig des Rumpfes befestigt.

Der Typ 040 und 050 wurde speziell für den Einsatz mit Schlauchboote konzipiert. Die Lagerung der Ölrückständen erfolgt dann in faltbaren Schwimmbehälter die durch das Boot geschleppt werden.


Leistungen

  • Effizienz: Der Schmutzfrachtgehalt kann 80 – 100 % der Flüssigkeit beinhalten.
  • Bei einem Einsatz in der See kann der CYCLONET noch bei einem Wellengang von einem Meter erfolgreich eingesetzt werden. Auch bei grösseren Seegänge können die Geräte unter bestimmten Voraussetzungen betrieben werden.
  • Sie sind wind- und strömungs-unabhängig
  • Viskosität der Schmutzfracht bis 10'000 cSt